Über uns

🧙‍♂️🌎

UNSERE VISION

EINE WELT, IN DER KLIMA-, UMWELT- UND ARTENSCHUTZ DAS NATÜRLICHSTE AUF DER WELT SIND. WEIL DIE ERWACHSENEN VON MORGEN SCHON HEUTE DAMIT GROSS WERDEN.

🌱

Wie alles begann

„Verdammt, so geht’s nicht weiter!“

🥩🚘🛀

Level 1: Steak, Auto & Co

Noch in 2019 waren wir alles andere als nachhaltig unterwegs. Ziemlich viel Fleisch, jede Menge Plastik, der tägliche Kaffee Becher und mal eben mit dem Auto zum Supermarkt. Bis uns Fridays for Future den Spiegel vorzuhalten begann.

„Hey! Wir sind da echt besch…unterwegs. So geht’s nicht weiter!“

Also wollten wir selbst was bewirken, als weiterhin von der Couch aus halb-kluge Facebook- und Instagram-Weisheiten von uns zu geben. Der erste Schritt: Raus auf die Straße!

PS: Das BEAT3° Mobil oben im Bild fährt übrigens mit altem Fritten-Fett. 🍟

BEAT3 bei Fridays for Future mit Alexander Ruzicka und Nathalie Tichy Prada

🤬🏆😁

Level 2: Erste Gehversuche

Doch wohin genau soll die Nachhaltigkeitsreise eigentlich führen? Womit beginnt man? Worauf kommt es an? Wie bleiben man dran? Und nicht zuletzt: Kann das neben all der Ernsthaftigkeit auch Spaß machen?

Nach unzähligen Büchern und Blogs, aber genauso vielen gescheiterten Versuchen, entstand die Idee, uns gegenseitig zu challengen:

„Alex, wenn Du eine Woche auf Fleisch verzichtest, dann komme ich mit der U-Bahn in die Arbeit.“

„Mathias, wenn Du in einer Woche Dein Bad plastikfrei bekommst, dann dusche ich eine Woche statt zu baden. Und das unter 3 Minuten.“

Mathias & Alex

Bei ihren eigenen ersten challenges 

✏️👨🏻‍💻👾

Level 3: Beat3° entsteht

„Was für uns funktioniert, das kann auch für andere funktionieren.“

Aus dieser Überzeugung heraus luden wir 30 Freunde und Bekannte ein, an den Challenges teilzunehmen. Als es plötzlich trotz Corona und Lockdown (Teil 1) 90 wurden, bekamen wir ordentlich Muffensausen. Ob wir uns mit einfachen E-Mails und einer Liste zum selber ausdrucken nicht lächerlich machen?

Aber dem war nicht so. Wir konnten sogar einige Partner wie everdrop, heldengrün und energy hero für das Konzept und den ersten Piloten gewinnen.

Was wir aber auch herausfanden: Es waren nicht so sehr die Erwachsenen, die an BEAT3° Interesse hatten und die Challenges wirklich durchzogen, sondern du!

beat3 Newsletter-1

💰🤳🚀

Level 4: Die App geht live

Nach dem letzten Feinschliff steht dir die BEAT3° App nun auf GOOGLE PLAY und im APP STORE zur Verfügung.

Wir freuen uns auf dich!

Alex & Mathias

👇

Über Uns 1 SeekPng.com google play logo png 349265 1 e1600923957614
Download_on_the_App_Store_Badge_DE_blk_092917

🙋‍♂️🙋🏻‍♂️

Mehr über uns

„Spaß haben und Gutes tun!“

Alexander Ruzicka

Alexander Ruzicka

Founder

„Mich lässt das nicht mehr los!“

Technik, Innovation und Umwelt. Diese Verbindung begeisterte mich schon als Schüler an der Höheren Technischen Lehranstalt (HTL) mit Schwerpunkt Umwelttechnik. Und nun im Studium an der Wiener Universität für Bodenkultur mit Fokus Umwelt- und Bioressourcenmanagement.

Zudem helfe ich Familien und jungen Unternehmern*innen als Finanz- und Vermögensberater dabei, ihre Träume zu verwirklichen.

Mein eigener Traum war und ist es, eine faszinierende Welt zu bereisen. Aber: Auf meiner letzten Reise durch Vietnam habe ich selbst erlebt, wie es um unsere Welt teilweise bestellt ist: Viele heftige Stürme. Städte, in denen das Atmen schwerfällt. Mit Plastik zugemüllte Strände. Und jede Menge Geister-Netze mit toten Fischen. „WTF! So geht’s nicht weiter!“

Mathias Nell

Mathias Nell

Founder

„Wir haben’s (noch) in der Hand!“

Die Welt ein Stück weit besser machen. Was immer wieder belächelt wird, ist für mich echt (und) wichtig!

Deshalb bekämpfe ich nach meinem Studium in Volkswirtschaftslehre in Deutschland für viele Jahre Korruption und Wirtschaftskriminalität. Aber immerzu schlechte Menschen jagen? Nein, lieber gute Ideen!

Also hänge ich Anfang 2020 meinen Job als Korruptionsjäger an den Nagel und widme mich voll und ganz BEAT3°. Denn Klima-, Umwelt- und Artenschutz – das ist die eine Sache, auf die es wirklich ankommt. Und das jetzt – nicht erst morgen!

Auch für meine drei Kids: „Papa, ich will nicht, dass die Eisbären sterben!“